123

Kurz gemeldet

05.06.2018
Wohnen noch teurer als erwartet

Nach einer Studie der Volks- und Raiffeisenbanken ...


05.06.2018
Merkel wusste von BAMF-Lage

In der Affäre um Tausende ohne Rechtsgrundlage gen...


05.06.2018
Entspannung für Spanien und Katalonien

Sowohl die die spanische als auch die katalanische...


Verstärkung

Unternehmerpersönlichkeiten gesucht
Das EWiF sucht in ganz Deutschland Unternehmerpersönlichkeiten für die aktive Gewinnung und Betreuung seiner Mitglieder. Dies kann nach der Übergabe des Unternehmens eine interessante Aufgabe sein, um mit der Wirtschaft weiter in Kontakt zu bleiben. Bei Interesse oder für eine Empfehlung nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

Kontakt

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF

Verbindungsbüro Brüssel
c/o EUROPEAN COMMUNICATIONS
Dr. Ingo Friedrich
166 Avenue Louise
B-1050 Brüssel

 

 

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF
Deutschland
Friedrichstraße 149
D-10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 692 02 08 60
Fax: +49 (0)30 / 692 02 08 69

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF

Landesgeschäftsstelle Bayern


Edelsbergstraße 8
D-80686 München
Tel.: +49 (0)89 / 2 15 55 35-90
Fax: +49 (0)89 / 2 15 55 35-99

 

 

Sie sind hier: Startseite  Presse  Kurz gemeldet

Kurz gemeldet

21.05.2012

Reden ist Gold

Wer mit Geschäftspartnern und Investoren offen und regelmäßig über Geschäftsentwicklung und Finanzlage seines Unternehmens redet, kommt besser an Kredite. Immer mehr mittelständische Unternehmen beherzigen das. . "Von über der Hälfte unserer Firme...


16.05.2012

Rohstoffe leiden

Die jüngste Abwärtsspirale hat den Rohstoffen den schwächsten Jahresstart seit 1998 beschert. Die Angst vor einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone und vor einem weiter schwachen Wachstum in China und anderen Teilen der Welt drückt seit zehn Tagen in Folge die Notierung...


14.05.2012

Nabucco droht zu scheitern

Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern RWE denkt über den Ausstieg aus dem internationalen Konstortium um den österreichischen OMV-Konzern und Ungarns Energieversorger MOL nach. "Wir prüfen, ob unsere kommerziellen und strategischen Anforderungen an Nabucco weiterhin gewah...


11.05.2012

Rot-Grün gegen die Kanzlerin

Vor der Bundesratsentscheidung über die umstrittenen Pläne der Koalition für eine Steuersenkung und Kürzung der Förderung von Solarstrom, steht das Vorhaben der Koalition  vor dem Aus. Wegen der geschätzten Belastung von sechs Milliarden Euro der Haushalte von Bund, Lände...


11.05.2012

Chinesen kaufen erste amerikanische Bank

Nicht nur Chinas Industriekonzerne, sondern auch die vier größten Staatsbanken drängen zunehmend ins westliche Ausland. Das gilt vor allem für die USA, wo die dortige Notenbank jetzt erstmals die Übernahme eines amerikanischen Geldhauses durch ein staatliches aus China genehm...


07.05.2012

Motorola zieht Google runter

Der anstehende Kauf von Motorola Mobility durch Google wird zu einem Risiko für den Internetkonzern. Die Geschäfte des US-Handyherstellers laufen zu Jahresbeginn schlecht. Zudem bleibt unklar, wie Google sich mit dem Kauf positionieren will: als integrierter Software- und Hardwar...


07.05.2012

Größter deutscher Börsengang seit 10 Jahren

Die Eigner des Chemiekonzenrs Evonik streben Montag, den 25. Juni, für den größten deutschen Brösengang seit über einem Jahrezehnt an. Wegen wirtschaftlicher und politischer Unsicherheit kann das Vorhaben aber immer noch scheitern. Als Risiken werden etwa die wider verschärfte Eu...


04.05.2012

Facebook das teuerste Internet-Unternehmen

Mit einem Aktienkurs von etwa 25 bis 35 Doller strebt Facebook an die Börse. Damit würde das soziale Netzwerk mit insgesamt 85 bis 95 Milliarden Dollar bewertet. Das berichtet das Wall Street Journal. Die Veröffentlichung der entsprechenden Unterlagen durch die Börsenaufsicht ste...


02.05.2012

Basel III und EU-Recht

Wenn sich die EU-Finanzminister heute in Brüssel treffen, steht nur ein Thema auf der Tagesordnung: die Umsetzung der neuen Kapitalregeln für Banken (Basel III) in EU-Recht. Dänemark hat die EU-Ratspräsidentschaft inne und das Sondertreffen angesetzt, weil die Gespräche auf A...


02.05.2012

Spanien auf Ramschniveau

Trotz euphorischer Lobeshymnen der Bundesregierung für den Spar- und Reformkurs des spanischen Ministerpräsidenten wird Spanien den Druck der Finanzmärkte nicht los. Die Ratingagentur Standard & Poors (S&P) senke die Bonität von elf spanischen Geldhäusern. Die Herabstufun...


© EWIF - Wir Eigentümerunternehmer - Deutschland