123

Kurz gemeldet

05.06.2018
Wohnen noch teurer als erwartet

Nach einer Studie der Volks- und Raiffeisenbanken ...


05.06.2018
Merkel wusste von BAMF-Lage

In der Affäre um Tausende ohne Rechtsgrundlage gen...


05.06.2018
Entspannung für Spanien und Katalonien

Sowohl die die spanische als auch die katalanische...


Verstärkung

Unternehmerpersönlichkeiten gesucht
Das EWiF sucht in ganz Deutschland Unternehmerpersönlichkeiten für die aktive Gewinnung und Betreuung seiner Mitglieder. Dies kann nach der Übergabe des Unternehmens eine interessante Aufgabe sein, um mit der Wirtschaft weiter in Kontakt zu bleiben. Bei Interesse oder für eine Empfehlung nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

Kontakt

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF

Verbindungsbüro Brüssel
c/o EUROPEAN COMMUNICATIONS
Dr. Ingo Friedrich
166 Avenue Louise
B-1050 Brüssel

 

 

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF
Deutschland
Friedrichstraße 149
D-10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 692 02 08 60
Fax: +49 (0)30 / 692 02 08 69

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF

Landesgeschäftsstelle Bayern


Edelsbergstraße 8
D-80686 München
Tel.: +49 (0)89 / 2 15 55 35-90
Fax: +49 (0)89 / 2 15 55 35-99

 

 

Sie sind hier: Startseite  Presse  Kurz gemeldet

Kurz gemeldet

27.04.2012

Arbeiten mit Motivation

Der Personaldienstleister ECA International fand heraus, wo Arbeiten Spaß macht. In der Studie "Location Ratings" untersucht der Spezialist für Mitarbeiterentsendungen 400 Standorte weltweit. Kriterien für die Bewertung sind Gesundheitswesen, Integrationsmöglichkeiten...


25.04.2012

IWF-Aufstockung

Bundesbankpräsident Weidmann unterrichtet den Haushaltsausschuss des Bundestags heute über die 41,5 Mrd. Euro, die Deutschland zur Aufstockung der IWF-Krisenkasse beitragen wird. Weidmann fordert vom Parlament, den Plan formell mitzutragen. Die führenden Industri...


25.04.2012

Rohstoffallianz

Zehn deutsche große Konzerne haben sich zur Rohsoffallianz GmbH in Berlin zusammengeschlosse. Firmen aus der Auto-, Chemie- und Schwerindustie stellen sich gemeinsam auf, um dem deutschen Markt Rohstoffe zu sichern. Den Gründungsunternehmen, darunt Bayer, BASF, Bosch und Thyssen-...


21.04.2012

Mittelstand ein Energiemuffel?

Bis 2050 soll Strom größtenteils aus Windkraft und anderen erneuerbaren Quellen kommen. So hat es die Bundesregierung vorgegeben. Unternehmer scheren sich jedoch bisher kaum um Ökostrom. Diesen Schluss erlaubt eine Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young zu nachhalt...


19.04.2012

Weltbank mit neuem Präsidenten

Ab Juli 2012 wird der Amerikaner Jim Yong Kim die Weltbank leiten. Der Präsident des Dartmouth College wird Nachfolger von Robert Zoellick. Die USA stellen traditionsgemäß den Chef der Weltbank. Die ungeschriebene Vereinbarung sieht vor, dass ein Amerikaner die Weltbank u...


12.03.2012

Spanien macht Sorgen

Der Konjunktureinbruch, die hohe Arbeitslosigkeit und die steigenden Zinsen sorgen für erheblichen Druck auf die spanische Regierung unter Ministerpräsident Roya. Dieser hat - ohne Absprache mit Brüssel - die Bugdetdefizitziele eigenhändig erweitert, um der zunehmenden Wirtschaft...


12.03.2012

IWF hilft Griechenland

Der Internationale Währungsfonds wird Griechenland in den nächsten vier Jahren voraussichtlich mit Krediten in Höhe von 28 Mrd. Euro unterstützen. Nach der hochprozentigen Zustimmung zu einem Schuldenschnitt der privaten Gläubiger hat nun der IWF ebenfalls grünes Licht für eine w...


10.03.2012

Schuldenschnitt für Griechenland

Nach quälend langen Verhandlungen hat eine große Mehrheit der privaten Gläubiger Griechenlands einem Schuldenschnitt zugestimmt. Gläubiger mit 177 Mrd. € in Wertpapieren - das entspricht einer Quote von rund 85,9% der 206 Mrd. € der privaten Anleihen - haben der Umwandlung ihrer ...


25.02.2012

Rohölpreis auf Rekordkurs

Die Spannungen um den Iran, wegen dessen Atomprogramms führt zu einer weiteren Steigerung des Rohölpreises. Ein Barrel (159 Liter) der hochwertigen Sorte Brent näherte sich mit 93,60 Euro bereits der 100 Euro-Marke. Eine weitere Ursache hierfür ist die Schwäche des Euros gegenübe...


25.02.2012

Maastricht wieder zum Teil eingehalten

Dank des Aufschwungs, einem robusten Arbeitsmarkt und wegen des prosperierenden Außenhandels sinkt das Staatsdefizit Deutschlands erstmals seit 2008 wieder auf unter 3 Prozent des Bundesinlandsprodukt. Das Minus von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherung fiel um 80 Milli...


© EWIF - Wir Eigentümerunternehmer - Deutschland