123

Kurz gemeldet

05.06.2018
Wohnen noch teurer als erwartet

Nach einer Studie der Volks- und Raiffeisenbanken ...


05.06.2018
Merkel wusste von BAMF-Lage

In der Affäre um Tausende ohne Rechtsgrundlage gen...


05.06.2018
Entspannung für Spanien und Katalonien

Sowohl die die spanische als auch die katalanische...


Verstärkung

Unternehmerpersönlichkeiten gesucht
Das EWiF sucht in ganz Deutschland Unternehmerpersönlichkeiten für die aktive Gewinnung und Betreuung seiner Mitglieder. Dies kann nach der Übergabe des Unternehmens eine interessante Aufgabe sein, um mit der Wirtschaft weiter in Kontakt zu bleiben. Bei Interesse oder für eine Empfehlung nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

Kontakt

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF

Verbindungsbüro Brüssel
c/o EUROPEAN COMMUNICATIONS
Dr. Ingo Friedrich
166 Avenue Louise
B-1050 Brüssel

 

 

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF
Deutschland
Friedrichstraße 149
D-10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 692 02 08 60
Fax: +49 (0)30 / 692 02 08 69

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF

Landesgeschäftsstelle Bayern


Edelsbergstraße 8
D-80686 München
Tel.: +49 (0)89 / 2 15 55 35-90
Fax: +49 (0)89 / 2 15 55 35-99

 

 

Sie sind hier: Startseite  Presse  Kurz gemeldet 
23.01.2013

Grünes Licht für Finanzstransaktionssteuer


Eine Gruppe von EU-Staaten um Deutschland hat grünes Licht für die Einführung einer Finanzstransaktionssteuer bekommen. Es sei ein "Meilenstein", dass eine solche Steuer erstmals länderübergreifend eingeführt werden solle, begrüßte der EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta am Dienstag in Brüssel einen entsprechenden Beschluss der EU-Finanzminister. Elf Länder wollen die Abgabe auf Bank- und Börsengeschäfte erheben.

 

"Der Finanzsektor soll an den Kosten der Finanzkrise angemessen beteiligt werden", erklärte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Berlin. "Diesem Ziel sind wir ein gutes Stück nähergekommen." Neben Deutschland und Frankreich wollen sich auch die Euro-Staaten Belgien, Estland, Griechenland, Spanien, Italien, Österreich, Portugal, Slowenien und die Slowakei beteiligen. (AFP)


© EWIF - Wir Eigentümerunternehmer - Deutschland