123

Kurz gemeldet

05.06.2018
Wohnen noch teurer als erwartet

Nach einer Studie der Volks- und Raiffeisenbanken ...


05.06.2018
Merkel wusste von BAMF-Lage

In der Affäre um Tausende ohne Rechtsgrundlage gen...


05.06.2018
Entspannung für Spanien und Katalonien

Sowohl die die spanische als auch die katalanische...


Verstärkung

Unternehmerpersönlichkeiten gesucht
Das EWiF sucht in ganz Deutschland Unternehmerpersönlichkeiten für die aktive Gewinnung und Betreuung seiner Mitglieder. Dies kann nach der Übergabe des Unternehmens eine interessante Aufgabe sein, um mit der Wirtschaft weiter in Kontakt zu bleiben. Bei Interesse oder für eine Empfehlung nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

Kontakt

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF

Verbindungsbüro Brüssel
c/o EUROPEAN COMMUNICATIONS
Dr. Ingo Friedrich
166 Avenue Louise
B-1050 Brüssel

 

 

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF
Deutschland
Friedrichstraße 149
D-10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 692 02 08 60
Fax: +49 (0)30 / 692 02 08 69

Europäisches Wirtschaftsforum e.V. - EWiF

Landesgeschäftsstelle Bayern


Edelsbergstraße 8
D-80686 München
Tel.: +49 (0)89 / 2 15 55 35-90
Fax: +49 (0)89 / 2 15 55 35-99

 

 

Sie sind hier: Startseite  Presse  Kurz gemeldet 
09.01.2013

Klimawandel greift nach deutschen Firmen


Das Klima wandelt sich und auch in Deutschland zeigen sich die Auswirkungen. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat rund 1000 Unternehmen in Deutschland befragt, wie sehr sie vom Klimawandel betroffen seien. Das Ergebnis: Rund 20 Prozent der befragten Firmen sahen sich direkt oder indirekt negativ vom Klimawandel betroffen, weitere 11 Prozent sahen positive Effekte.

Dieser Anteil wird dem IW zufolge schnell steigen: Für das Jahr 2030 rechnen demnach bereits mehr als 60 Prozent der Unternehmen mit direkten oder indirekten Effekten der Erderwärmung. Mehr als 40 Prozent gehen von negativen Auswirkungen aus.

 

Die Befragung unterschied zum einen zwischen unmittelbaren Effekten wie etwa Hitzeperioden, die eine bessere Klimatisierung von Werkshallen nötig machten. Zum anderen wurden aber auch indirekte Auswirkungen ermittelt, etwa eine Änderung des Kundenverhaltens oder staatliche Regelungen wie der Handel mit CO2-Emissionszertifikaten, die Produktionskosten in die Höhe treiben. Schon heute sehen sich 24 Prozent der Unternehmen von solchen Regulierungen negativ betroffen, im Jahr 2030 werden es der Umfrage zufolge fast 36 Prozent sein.

Besonders stark werden sich dem IW zufolge die Klimaveränderungen in der Metallbranche, in der Bauwirtschaft und der Logistik auswirken. (Spiegel online)


© EWIF - Wir Eigentümerunternehmer - Deutschland